Home

Beiträge vom » März, 2008 «

5 Fragen – Geocacher tpo gefragt

Samstag, 29.03.2008 22:09 Uhr geschrieben von  

Fünf Fragen an Geocacher aus dem Raum Bonn und Köln, den Anfang macht tpo. Er hat unter anderem den Cache “Bonn bei Nacht” versteckt, welcher mir ausgesprochen gut gefallen hat. Bei diesem Cache muss man einige Aufgaben bewältigen und zwischendurch die wunderbaren Aussichten auf Bonn genießen, siehe Foto.

Wann und wie bist Du zum Geocaching gekommen?
Ein Kollege (Holger von HoPri) hat bei einem Betriebsausflug im September 2003 eine Geocaching-Tour veranstaltet. Das hat mir gut gefallen – gewandert bin ich schon immer gerne, und, wie der Spiegel seinerzeit schrieb, beruhigt es einen Nerd ungemein, wenn man auch in der Natur alle paar Minuten auf ein Display gucken kann. Mein Bruder besaß ein Garmin eTrex Legend; damit habe ich am 03. Oktober 2003 meinen ersten Cache gefunden (“Leserpark”). Das war der erste und letzte Cache zusammen mit meinem Sohn (“zu langweilig”). Aber ich war damit ans Geocaching verloren. Die nächsten Caches waren “Wasser und Himmel” und “Trinkers Wahn”. Damals (hach) waren fast alle Caches so, wie ich mir auch heute noch einen Cache wünsche.

Bonn bei Nacht
Bonn bei Nacht

Was findest Du an Micros so doof?
Mikros sind mal eben schnell versteckt. Man muss sich keine Mühe geben – ein Versteck aussuchen, das überlebt, Aufwand für Tauschmaterial spendieren, etc. Ein Mikro ist ein Indikator für einen lieblosen Cache – Geocachers Fast Food. Was mich nervt, ist die Tatsache, dass im Bonner Raum fast nur noch Mikros gelegt werden – und die meisten sind langweilig: entweder eine öde Kirche oder ein Rätsel zum “Googeln”, mit Magnet irgendwo hingehangen (wenn er nicht im Dreck liegt), wo man keinen Spaß beim Suchen hat, weil ständig Leute vorbeikommen und dann steht in der Cachebeschreibung immer “Achtung Muggel – bitte aufpassen!” – toll. Also braucht man einen Hint, der so genau ist, dass man eigentlich gar nicht mehr suchen muss: 1/1. Das gilt übrigens auch für kleine Small-Dosen, die funktional Mikros entsprechen.
Ich habe auf Dienstreise in fremden Städten auch schon mit Begeisterung Mikros gesucht. Ich suche auch in Bonn Mikros – aber bitte nicht ausschließlich, und dann witzig versteckt, wie z.B. Sisutl – die doppelköpfige Schlange.

Hast Du einen Cache, den Du jedem empfehlen kannst?
Oh, viele! Bei Opencaching habe ich fleißig Empfehlungen verteilt. Uneingeschränkt empfehlen kann ich alle Caches von Woffi!

Was macht einen guten Cache aus?
Für mich ist die Location am Wichtigsten – weil ich keine unbedosten schönen Stellen mehr kenne, habe ich auch schon lange keinen Cache mehr versteckt. Zur Location gehört auch die Wegführung, die mich positiv überraschen soll. Deshalb laufe ich lieber Multis. Über kreative Aufgaben freue ich mich auch – aber sie kommen erst an zweiter Stelle. Bei Nachtcaches stehen allerdings die Aufgaben eher im Vordergrund – von der Gegend sieht man ja nicht so viel. Aufgaben, die die lokalen Gegebenheiten einbeziehen – also nur dort gestellt und gelöst werden können, mag ich am liebsten. Prima Beispiel ist “Der Weg nach Gondolin” – schöne Gegend, tolle Aufgaben.

Wie siehst Du die Zukunft vom Geocaching?
Das größte Problem ist in meinen Augen der Mangel an guten Locations. Als ich vor 4 Jahren anfing, gab es noch so viele schöne cachejungfräuliche Stellen – heute liegt schon überall mindestens eine Dose. Deshalb ist der Qualitätsverlust bei neueren Caches ja auch kein Wunder. Im Vergleich zu früher ist durch die stark angestiegene Zahl von Caches und Cachern der Blick sehr eingeschränkt. Als ich anfing, kannte ich bald alle Caches zwischen Neuwied, Gummersbach, Köln und Aachen (nicht, dass ich alle gesucht hätte, aber ihre Existenz war mir bewusst) und fast alle Geocacher. Heutzutage kann in 20 km Entfernung ein toller Cache liegen und ich merke es nicht. Deshalb werden Bewertungssysteme (welcher Art auch immer) wichtiger werden. Die Cache-des-Monats-Liste im Grünen Forum ist ein schönes Beispiel. Mangels Locations wird man zunehmend andere Merkmale brauchen, um ein besonderes Erlebnis zu haben – sei es das Kriechen durch schlammige Röhren, das Erklettern von Autobahnbrückenpfeilern oder Bäumen, Abseilen, Bäche durchwaten und sonstige Mutproben. Ehrlich gesagt ist mir das lieber als eine Mysteryschwemme – auch eine Möglichkeit, sich ohne tolle Location intensiv mit einem Cache zu beschäftigen.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und Dir weiterhin viel Freude beim Cachen.

Thema: Interview | 3 Kommentare

Adoption, schon mal gemacht? Nee? – Dann kommt hier die Demo!

Montag, 24.03.2008 21:23 Uhr geschrieben von  

HINWEIS: Ich mußte die Bilder teilweise skalieren, damit sie nicht über den rechten Rand laufen. Einfach draufklicken für eine 100% Ansicht.

Gehört hat davon schon jeder, Adoption eines Listings.

Wow, das können doch nur die Reviewer und irgendwelche Ausserirdische! – Weit gefehlt, das kann Jeder problemlos machen.
Damit jeder mal sehen kann, wie das geht, habe ich anbei mal eine kleine bebilderte Demonstration gebaut. Da ich keinen Cache über hatte, habe ich dies mit einem Travel Slug gemacht, dies ist aber m. W. vollkommen identisch mit der Adoption eines Cache.
Da dies total einfach von statten geht, beschränke ich mich hauptsächlich auf die Bilder…

 adoption01.jpg
Owner vorher: Hadron_Com [=Test-User… No Founds =)]

adoption02.jpg
Aufruf des Adoptionslinks beim “Ursprungs”-Owner. Und Eingabe der Referenz-Nummer (GCxxxxx/TBxxxx) des Listings.

adoption03.jpg
Hier gibt der Owner eine Message für das Listing (hier: Travel Slug Geocoin) an. Der “Ziel”-Owner ist schon vom System aufgelöst. =)

adoption04.jpg
Nachdem der Owner den “Request” abgeschickt hat, bekommt er diese Meldung. Wichtig! Man kann diese “Operation” auch Abbrechen.

adoption05.jpg
So eine E-Mail erhält der bevorzugte (zukunftige) Owner. Diese beginnt mit [WPT]…

adoption06.jpg
Entweder der zukünftige Owner klickt auf den Link in der E-Mail, oder er loggt sich frisch in GC ein und erhält diese Meldung.
Nun liegt es an Ihm ob er es will oder nicht.

adoption07.jpg
Kilckt er auf [YES], dann erhält er diese Meldung und es ist quasi alles gelaufen, aber…

adoption08.jpg
Jetzt ist bin ich zwar der neue Owner, aber der Coin (dies trifft natürlich nicht auf Cache zu) ist noch virtuell beim alten Owner.

Diese Kleinigkeit läßt sich dann natürlich durch entsprechenden Logeintrag erledigen. Darauf sollte man aber achten, da die adoptieren Coins/Bugs nicht automatisch im eigenen Inventar laden. Ansonsten kann nach der Adoption mit dem Listing (Coin/Bug oder Cache) alles gemacht werden, ganz so, als wäre man schon immer der Owner gewesen.

Ich hoffe es war aufschlussreich
Gruß Euer,
EntropyCoM

PS: Der Link zur Adoption lautet: http://www.geocaching.com/adopt

Thema: GEOcaches, GeoCoins, Trackables | 2 Kommentare

Vorsicht Zecken!

Donnerstag, 20.03.2008 09:57 Uhr geschrieben von  

Leider gibt es diese kleinen Biester überall in der Natur und wir müssen damit leben. Das Problem ist, dass Zecken leider Krankheiten übertragen, die lebensgefährlich sein können. Die Zecke überträgt FSME und Borreliose. Gegen FSME gibt es eine Impfung, die auch in Risikogebieten (NRW gehört[noch] nicht dazu) empfohlen wird, aber gegen Borreliose gibt es leider keinen Impfstoff.
Deshalb helfen nur Vorsicht und Schutz. Wir, die Geocacher sind natürlich gefährdeter da wir ja regelmäßig in der Natur unterwegs sind. Wir müssen uns auch schon jetzt schützen, denn die Zecken sind bereits aktiv. Im Ennert ist ein Cacher erst vor kurzem von einer Zecke gebissen wurden und diese hat ihn mit Borreliose infiziert. Ich drücke Dir die Daumen, das Du alles ohne Probleme überstehst.
Etwas Schutz gegen Zecken gibt es doch, nämlich angepasste Kleidung, lange Hosen, geschlossene Schuhe zu tragen. Nach jedem Ausflug sollte man sich gründlich auf Zecken untersuchen. Sollte man eine Zecke entdecken, diese dann sofort mit einer Zeckenzange vollständig entfernen und die Stelle weiter beobachten.
Dennoch sollten wir uns den Spaß am Cachen durch Zecken nicht vermiesen lassen, sondern einfach nur etwas vorsichtig sein.
Weitere Infos zum Thema Zecken: Wikipedia.de

Thema: Allgemein | Ein Kommentar

Aktion: Höflichkeit gegenüber Reviewern

Donnerstag, 20.03.2008 08:26 Uhr geschrieben von  

Auch wir unterstützen die Aktion der Dosenfischer.de im Umgang gegenüber Reviewern mehr Höflichkeit walten zu lassen. Aus diesem Grund haben wir auch das Logo der Aktion in unsere Sidebar eingebunden.
Die Reviewer leisten immer noch ehrenamtlich ihre Tätigkeit auf Geocaching.com und versuchen ihr möglichstes Geocaches so schnell wie möglich online zu stellen. Das es dabei hin und wieder zu Schwierigkeiten, Verzögerungen kommt ist doch normal, da die Reviewer auch noch ein Privatleben haben. Ich denke alle Probleme die es bei der Erstellung eines Caches auftauchen können, lassen sich freundlich klären. Meine Kontakte mit Reviewern verliefen bisher immer nett und sympathisch.

Höflichkeit gegenüber Reviewern

Die Reviewer im deutschsprachigen Raum haben auch eine Homepage mit interessanten Infos zum Freischalten von Caches und welcher Reviewer in welchem Bundesland tätig ist. Der Link zur Seite: Geocaching.com Reviewer

Thema: Allgemein | 2 Kommentare

Die große Muggelei…

Freitag, 14.03.2008 21:53 Uhr geschrieben von  

Machmal passieren Sachen die man nicht glauben kann…

Ich hatte ja davon berichtet, dass einer meiner Cache (Am Zollstockbad [GC18PPF]) gemuggelt wurde. Dem war auch so… tatsächlich hat der “Muggel” den Cache aber wieder zurückgebracht und sogar getarnt. Offensichtlich ist es doch sinnvoll immer die sog. “Stash-Note” im Cache zu platzieren. Offenkundig hat der freundliche Mensch diese gelesen und darauf hin eine Note ins LogBuch geschrieben und die Dose wieder versteckt. Ich hatte schon darüber nachgedacht, einen Micro zu legen, da ich die Woche über aber krank im Bett lag, habe ich erst mal nichts unternommen.
Meine Frau hat mich aber heute zu einem Spaziergang überredet und dabei ist mir im vorbeigehen die neue Tarnung an der Cache-Location aufgefallen und hat mich stutzig gemacht… also bin ich im Schutze der Dunkelheit nochmal hin… so sieht es aus, der Cache ist wieder da!

So long and happy hunting..

Euer
EntropyCoM

Logbucheintrag

Thema: GEOcaches | 4 Kommentare

Medienblick 14.03.2008

Freitag, 14.03.2008 12:01 Uhr geschrieben von  

Auch heute gibt es wieder einen Blick rüber zu anderen Medien.

Den Anfang macht die Diplomarbeit von Daniel Telaar, das Thema der Arbeit lautet: Geocaching – Eine kontextuelle Untersuchung der deutschsprachingen Geocaching-Community. Einen ersten Vorgeschmack auf die 135 Seiten, bietet der Podcast No. 17 von Dosenfischer.de, die komplette Arbeit kann auf der Homepage von Daniel Telaar runtergeladen werden.

Auf Youtube.com habe ich eben GeoCaching TV von Alex Schweigert, den Betreiber vom Blog geocaching-nordfriesland.de entdeckt. Alex nimmt seine Kamera mit und filmt u.a. eine Cachekontrolle und stellt diese kurzen Filmchen bei Youtube online.

Nicht jeder findet Geocaching toll. In der Zeitung 20min.ch aus der Schweiz wird von einem Förster aus Basel berichtet, der sich Sorgen um seinen Wald bzw. dessen Zerstörung macht.

Thema: Netzwelt | Beitrag kommentieren

Neuer Coin geht auf Reise

Freitag, 14.03.2008 07:12 Uhr geschrieben von  

Für meinen neuen Coin, die Travel Slug (TB22AK0) habe ich nach einer kleinen Aufgabe gesucht. So bin ich auf die nette Idee gekommen, das mein Coin Euch besuchen kommt. Wen Euch? Euch die Geocaching Blogger! Die Schnecke soll Euch und Eure Caches besuchen. Ich bin echt mal gespannt wie lange es dauert bis der Coin alle Blogger gesehen hat!?

Den Anfang machen die Caches der Jan’s Travel Slug Coindosenfischer.de, aba0815 und sandmann_sn. Ihren wunderbaren Podcast höre ich meistens während ich selbst auf der Suche nach den vielen Dosen im Rheinland bin. Sobald der Coin in Schwerin ist, darf er weiter nach Hamburg reisen. Auf den Weg in den Norden darf der Coin natürlich auch in andere Caches gelegt werden und auch schon andere Geocaching-Blogger besuchen.
Ich wünsche Dir ne gute Reise! :-)

PS: Abgelegt habe ich den Coin in “Castra Bonnensia” (GCTZX4).

Thema: GeoCoins, Trackables | 6 Kommentare

Cache gemuggelt – was nun?

Montag, 10.03.2008 19:23 Uhr geschrieben von  

Tja,
leider passiert es von Mal zu Mal, das einer der eigenen Caches gemuggelt wird und die Dose verschwunden ist. Da dies [hier: GC18PPF] nun mal wieder passiert ist, möchte ich kurz darüber berichten. Als Owner geht es mir dann immer so, als hätte man mir etwas weggenommen oder man würde eines seiner Kinder beraubt. Natürlich ist das kein passender Vergleich, aber es verdeutlicht, dass man sowas einfach nicht wirklich leicht nimmt. Dies soll kein Heul-Thread werden, ich möchte nur beleuchten, welche Gedanken einem durch den Kopf gehen.

  1. Zunächst ist es ja so, dass andere Cacher versuchen den Cache zu finden. Dies scheitert dann natürlich.
  2. Man wird angeschrieben bzw. liest die DNF-Logs. Wenn man angeschrieben wird, ist man dann die ganze Zeit bis zur Cachekontrolle total kribbelig und denkt vielleicht noch daran, dass der Cache ja noch da sein könnte.
  3. Die Ernüchterung. Die Dose ist weg!
  4. Was tun?

Neue Dose auslegen? … die Chance das diese auch gemuggelt wird, ist natürlich sehr hoch.

Neue Lokation für den Cache [Final] auswählen und neu legen?

Vielleicht nur noch einen Mikro legen und auf große Dosen verzichten?

Oder Cache komplett deaktivieren?

Wie wird man sich entscheiden… ich finde dies wirklich sehr schwer. Und dies liegt nicht (zumindest nicht maßgeblich) darin begründet, dass die Dose und der Inhalt auch Geld gekostet haben… man investiert ja auch Zeit und Mühe.

Am Zollstockbad - Die Dose

Diese Dose hatte ich im Nachhinein extra tütenlos gemacht; schwarzer Mattlack nach der Grundierung. Zwei Aufkleber drauf (einer ist auf der Seite – auf dem Bild oben nicht zu sehen) und all das..

Ich bin mir jetzt wirklich unschlüssig und deshalb auch auf Kommentare gespannt.

Euer

EntropyCoM

Thema: GEOcaches | 7 Kommentare

Webcam Caches

Freitag, 07.03.2008 11:32 Uhr geschrieben von  

Webcam Caches gehören zu der aussterbenden Sorte der Geocaches auf geocaching.com, es dürfen keine neuen Caches diesen Types mehr veröffentlicht werden. Die bestehenden bleiben aber erhalten, solange sie gepflegt werden.
Um einen Webcamcache, wie zum Beispiel den Bonner Doppel-Webcam-Cache (GCQTN5) loggen zu dürfen, bedarf es eines Bildes des Loggers vor der Cam. Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten um an dieses Foto zu gelangen.

Variante 1: Ein Freund wartet zu Hause am Telefon bzw. vorm Rechner bis man vor der Cam steht und speichert dann das Foto. Ein großer Nachteil ist die Abhängigkeit von einem Kumpel, der Zeit haben muss.

Variante 2: Im Internet gibt es einen Webcam-Dienst von El-Achimo, er ist selber auch Geocacher. Der Dienst ist kostenfrei und Webcambild altes Rathaus Bonnist ganz einfach zu bedienen. El-Achimo hat ein Formular online gestellt, in das trägt man alle notwendigen Daten ein. Der geneigte Geocacher braucht nur noch zur Webcam zu gehen, mit dem Handy die angegebene Nummer anzurufen und schon liegt das Webcamfoto im heimischen eMail-Postfach. Es funktioniert prima, ich habe es schon mehrfach ausprobiert. Nur sollte das Handy auch noch genug Akkulaufzeit haben. Ich hatte einmal vergessen mein Handy zu landen. Wir standen vor der Webcam und hätten beinahe den Dienst nicht anrufen können, nach dem Anruf ging mein Handy aus, Glück gehabt.

Variante 3: Folgende Option habe ich gestern auf geocaching-blog.de gelesen und möchte Euch diese natürlich nicht vorenthalten. Das Team Gummiseele hat einen Webcamfrosch abgerichtet der aller 5 Minuten ein Bild einer Webcam macht. Die gespeicherten Bilder werden 24 Stunden aufgehoben. Ausprobiert habe ich dies noch nicht, aber der nächste Webcam Cache kommt bestimmt.
Auf der Seite des Team Gummiseele gibt es auch noch andere kleine Tools, wie den Roter Frosch, der ROT13 umrechnet.

Happy Shooting :-)

PS: Das Bild haben wir uns mit Hilfe von El-Achimo zu schicken lassen.

Thema: GEOcaches, Netzwelt, Technik | Ein Kommentar

Medienblick 06.03.2008

Donnerstag, 06.03.2008 08:17 Uhr geschrieben von  

In dieser Rubrik soll es um Berichte übers Geocaching in anderen Medien, wie Zeitungen, Podcast oder TV gehen.

Zu Gast beim Computerclub 2 in Ausgabe 92 vom 03.03.08 ist Thomas Siems, einigen sicher bekannt durch seine Gassipods. Er unterhält sich in einem etwa 10 minütigen Interview mit den beiden Moderatoren Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph ganz nett und locker übers Geocaching im Allgemeinen und insbesondere über Caches im Rheinland.

Ebenfalls am Montag erschien bei der Deutsche Presseagentur (dpa) einen Artikel zum Thema Geocaching und einige Tageszeitung haben diesen gedruckt bzw. online gestellt. Der Pressebericht kann beim Bonner General-Anzeiger gelesen werden. Der Artikel ist ganz nett geschrieben, nix besonderes. Ein Journalist war als Begleiter zweier Cacher bei einem kleinen Multi dabei.

Einen weiteren Zeitungsartikel gibt es bei der Südthüringer Zeitung vom 04. März 2008, auch dieses Mal werden Cacher beim Finden eines Multi-Caches begleitet. Den Schreibstil der Autorin finde ich schön, der Artikel lässt sich gut lesen und macht Lust auf mehr.

Am 05.03.2008 wurde im Wiesbadener Kurier ein Zeitungsartikel unter dem Titel “Wo der moderne Indiana Jones auf Muggel trifft” veröffentlicht. Der Artikel wirkt am Ende gekürzt und wie auch bei allen anderen fehlt der Hinweis auf das Loggen des Fundes im Internet im Anschluss an die Suche.

Viel Spaß beim Lesen.

Thema: Netzwelt | Beitrag kommentieren