Home

Beiträge vom 10. März 2008

Cache gemuggelt – was nun?

Montag, 10.03.2008 19:23 Uhr geschrieben von  

Tja,
leider passiert es von Mal zu Mal, das einer der eigenen Caches gemuggelt wird und die Dose verschwunden ist. Da dies [hier: GC18PPF] nun mal wieder passiert ist, möchte ich kurz darüber berichten. Als Owner geht es mir dann immer so, als hätte man mir etwas weggenommen oder man würde eines seiner Kinder beraubt. Natürlich ist das kein passender Vergleich, aber es verdeutlicht, dass man sowas einfach nicht wirklich leicht nimmt. Dies soll kein Heul-Thread werden, ich möchte nur beleuchten, welche Gedanken einem durch den Kopf gehen.

  1. Zunächst ist es ja so, dass andere Cacher versuchen den Cache zu finden. Dies scheitert dann natürlich.
  2. Man wird angeschrieben bzw. liest die DNF-Logs. Wenn man angeschrieben wird, ist man dann die ganze Zeit bis zur Cachekontrolle total kribbelig und denkt vielleicht noch daran, dass der Cache ja noch da sein könnte.
  3. Die Ernüchterung. Die Dose ist weg!
  4. Was tun?

Neue Dose auslegen? … die Chance das diese auch gemuggelt wird, ist natürlich sehr hoch.

Neue Lokation für den Cache [Final] auswählen und neu legen?

Vielleicht nur noch einen Mikro legen und auf große Dosen verzichten?

Oder Cache komplett deaktivieren?

Wie wird man sich entscheiden… ich finde dies wirklich sehr schwer. Und dies liegt nicht (zumindest nicht maßgeblich) darin begründet, dass die Dose und der Inhalt auch Geld gekostet haben… man investiert ja auch Zeit und Mühe.

Am Zollstockbad - Die Dose

Diese Dose hatte ich im Nachhinein extra tütenlos gemacht; schwarzer Mattlack nach der Grundierung. Zwei Aufkleber drauf (einer ist auf der Seite – auf dem Bild oben nicht zu sehen) und all das..

Ich bin mir jetzt wirklich unschlüssig und deshalb auch auf Kommentare gespannt.

Euer

EntropyCoM

Thema: GEOcaches | 7 Kommentare