Home

Beiträge vom 3. April 2008

Wherigo oder Monkey Island für unterwegs?

Donnerstag, 03.04.2008 18:22 Uhr geschrieben von  

Ein Wherigo Cache vor der Haustür? Heute veröffentlicht? Geocachingverrückte Kollegen in der Nähe? Klar, was das bedeutet. Alle Termine absagen, wichtige Arbeiten auf den nächsten Tag verschieben, am Büro des Chefs vorbeischleichen und pünktlich Schluss machen. So oder so ähnlich ist es gestern bei Smeagle, EntropyCoM, uttgardloki und mir (maec21) passiert.
In der ganzen Hektik konnte auf die Schnelle nur ein Windows-Mobile PDA mit dem Wherigo-Player und dem dafür erforderlichen .NET Framework installiert werden. Hoffentlich stürzt die Kiste nicht unterwegs ab und hoffentlich halten die Akkus.

Was ist Wherigo?
Wherigo ist ein neuer Cachetyp und gleichzeitig ein interaktives Spiel von Groundspeak. Den Wherigo-Player gibt es derzeit nur für den Garmin Colorado und Windows Mobile PDAs. Von der Wherigo Webseite können sogenannte Cartridges, das sind die interaktiven Spiele, vergleichbar mit einem Gameboy Cartridge, heruntergeladen werden. Die Spiele reagieren auf das GPS Signal und starten an bestimmten Orten dann Anweisungen zur weiteren Wegstecke oder zum Verhalten innerhalb des Spiels. Ein Upload des gespeicherten Spielstandes ermöglicht
das Loggen auf der Wherigo Webseite.

Whereigo Screenshot 0Whereigo Screenshot 1Whereigo Screenshot 2


„Schatz der Eifeltrolle“ von den eiflern heißt dieser neue Wherigo Cache. Angekommen auf dem Parkplatz, wurden wir auf dem PDA von einem ersten Fabelwesen begrüßt, welches uns die nächste Cachestation mitgeteilt hat. Bei Erreichen der folgenden Stationen wurde auf dem PDA immer eine neue Spielsequenz akustisch und visuell gestartet, in welcher ein Fabelwesen entweder Aufgaben stellte oder die nächste Station verriet. Das ganze geschieht interaktiv. Es gibt Dialoge, welche man mit vorgefertigten Antworten führt oder Antwortfelder, in welche z.B. Zahlen und Lösungen eingetragen werden müssen. Teilweise können bestimmte Items eingesammelt werden, welche im Laufe des Caches noch virtuell benutzt werden müssen. Man erkennt sofort starke Parallelen zu den alten Amiga oder PC Adventure Games. Mehr soll an dieser Stelle nicht über den Cache verraten werden. Probiert es aus. Es lohnt sich! An dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an die eifler für die tolle Story und die Arbeit!

Die Wherigo Technik bietet sehr viel Potential. Neben solchen geführten Adventures könnten beispielsweise auch Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder bestimmten Schauplätzen während des Caches angezeigt werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich Wherigo verbreitet und wie sich die Akzeptanz der Geocachinggemeinde entwickelt.

Ein paar kritische Gedanken und Bemerkungen möchte ich dennoch nicht verschweigen:

  • Bleibt Wherigo kostenlos? Derzeit sind die einzelnen Cartridges mit „„Price: Free““ angegeben.
  • Was macht Groundspeak mit den nicht gerade wenigen Daten aus den hochgeladenen Whereigo Spielständen?
  • Werden in Zukunft mehr Geräte als der Garmin Colorado und einige Windows-Mobile PDAs unterstützt? Bspw. Die Magellan Tritons?
  • Zum Erstellen der Cartridges braucht man sehr viel Geduld, da der Wherigo-Builder erst in einer Alpha Version vorliegt und dementsprechend instabil ist.
  • Derzeit ist die Wherigo Technik für den amerikanischen Markt angepasst; Meilen und Füße sind hier die Maßeinheiten. Gibt es in Zukunft eine Anpassung für den europäischen Markt?

Die Wherigo Technik ist interessant und eröffnet neue Möglichkeiten bei der Cachegestaltung. Ob hiermit früher oder später eine neue Kommerzialisierung aufgebaut wird, bleibt abzuwarten.

Thema: GEOcaches, Technik | 2 Kommentare