Home

Geocaching – Zu Nebenwirkungen fragen Sie…

Donnerstag, 25.09.2008 20:10 Uhr geschrieben von  

…den Ausrüstungshändler Ihres Vertrauens und ihre Bank oder Ihren Lebenspartner.

Brauchen Sie ein GPS Gerät mit integriertem HSDPA Chip, Webbrowser, fünf Megapixel Kamera und hochauflösendem HD-Display? Benötigen Sie Gore-Tex Wanderstiefel,  Wüstenstiefel und die neuesten Wasser- und Säurefesten Hikingschuhe für den Lostplace zwischendurch? Sie brauchen mindesten vier verschiedene taktische Special-Forces-Taschenlampen mit durchschnittlich 10W und 500 Lumen Leds und absolut exotischen, in Europa nicht erhältlichen Batterieformaten? Sie haben zwei verschiedene 70-Meter Kletterseile, 50 Key-Lock Karabiner, fünf Abseilgeräte und alpine Steigeisen für den nächsten 10-Meter Kletterbaumcache? Ihr Geocaching-Einsatz-Rucksack wiegt zusammen mit dem UMTS-Notebook auf dem Sonntagsspaziergang mit Ihren Schwiegereltern ca. 25 Kilo (es könnte ja ein FTF möglich sein)?

Habe Sie mindestens eine Frage mit JA beantworten können, dann gehören Sie zu der Gruppe der ASGC (Ausrüstungs-Süchtigen-GeoCacher). Brauchen wir wirklich GPS Geräte, mit denen auch eine Weltreise möglich ist? Brauchen wir taktische Einsatzlampen fürs Nachtcachen? Müssen wir unbedingt eine komplette Kletterausrüstung für die T5 Pseudoklettercaches haben? Muss die Kleidung mindestens aus dem neusten Gore-Tex Material bestehen?

Nein, es geht natürlich auch ohne das alles. Ein GPS der vorletzten Generation nur mit Kompassanzeige  bringt uns auch zum Cache. Genauso leuchtet uns die Lampe vom Discounter den Weg. Nur für die paar T5-Caches braucht man natürlich keine komplette Kletterausrüstung. Und es soll möglich sein, in alter Jeans und BW-Parka vom Papa den Cache zu finden. Laut unbestätigten Gerüchten gibt es sogar Puristen, die auf ein solch minimalistisches Geocacher-Leben schwören.

Aber………….macht das etwa Spaß?

Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Meine Wenigkeit sagt mit einem Augenzwinkern: „Nein!“

Gruß,
maec21

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Kategorie: Allgemein, Technik

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. Hmm, nur eine Frage mit Ja! – Bei mir sind es wohl eher mehrere! =)
    Aber die Ausrüstung wird ja auch immer dem „Einsatz“ entsprechend angepasst…

    Gruß
    EntropyCoM

  2. Tja, auch bei mir wird nicht nur eine Frage mit „JA“ beantwortet. Wie war das noch? Geocaching wurde erfunden, dass man auch mitten in der wildesten Natur als IT-ler noch was Elektronisches zum Spielen hat…;-)

  3. Hüstel. Also ich kann (fast) behaupten ich habe mir nix von den genannten Dingen zum Geocachen besorgt.
    Äh, ok ich hatte den meisten „unnützen“ Kram schon vorher 🙂
    Das Geocachen hat mir dann nochmals rückwirkend eine Rechtferitgung geliefert, ja und das ein oder andere „Update“ „ermöglicht“.

    Danke für den Beitrag

    Gruß Smeagle

  4. Mit Jeans & Parka hats bei mir angefangen…
    Seit ich aber cache, hat meine Globetrotter-Kundenkarte erstmal einen Sinn bekommen 🙁

Kommentar abgeben