Home

Versteckzwang?

Donnerstag, 15.10.2009 14:48 Uhr geschrieben von  

Kurze Frage:

Sollte ein Geocacher, der mehr als 1.000 Founds hat, auch mindestens einen Geocache versteckt haben?

Tags » , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Kategorie: GEOcaches

Diesen Beitrag kommentieren.

9 Kommentare

  1. Jeder muss selber wissen ob er ein Cache versteckt, aber ich würde mal ja sagen, man soll ja den Cache-legern auch mal was zum suchen bieten ;)

  2. NEIN! Wer solche Fragen stellt ist sicher auch
    GPL-Befürworter *grusel* Zwang ist immer schlecht.

    Während ich es gut finde, wenn Leute auch Caches
    selber plazieren, MUẞ das freiwillig bleiben.
    Zudem weiß man ja nicht, ob man nicht zum Beispiel
    auf Navicache *schauder* oder Terracaching einen
    veröffentlicht hat. Schließlich gilt außerdem, daß
    wenige gute Caches von vielen als besser empfunden
    werden als Massencaches (es gibt ja hier in der Re-
    gion einen Mikro-Exodus, und das TC-Mantra ist es
    auch), also darf man keinen zwingen, grummelnd einen
    zu legen. Caches plazieren bedeutet auch, Verantwor-
    tung für sie zu übernehmen – ggf. langfristig.

  3. Warum sollte er? Klar, wenn keiner etwas versteckt, dann gibt es auch nichts mehr zu finden, aber einen Zwang sollte man da nicht auferlegen. Der Moment in dem es zur Pflicht wird, ist genau der Moment ab dem nur noch dahingeworfene Pisseckenmikros auftauchen.

  4. So lang die Forderung nicht andersrum gestellt wird solls mir egal sein. Üblicherweise wird wohl einer mti 1000 Dosen auf der Uhr auch eine versteckt haben. Eher die Ausnahme wenn dem mal nicht so ist, gar nicht der Rede wert. Soll doch jeder wie er will!

  5. Heutzutage nicht mehr nötig, gibt genug Caches. Verstecken soll nur der, der auch Spaß dabei hat, hier sollte besser keiner gezwungen werden.

    Wenn einer Spaß am verstecken hat, kommt meist auch was Gutes dabei raus.

  6. Nein. Wie soll das dann ausschauen? Unter 200 Funden darf man keinen legen, und zwischen 201 und 999 muss man einen legen? Sonst werden die Logs gelöscht, und erst freigegeben, wenn die Lege-Statistik erfüllt ist?
    Nochmal: Nö, bitte nicht…

  7. Danke an alle für Eure Meinungen.

    Ich sehe es ähnlich, es sollte keinen Zwang geben, jeder soll so cachen (legen und verstecken) wie er es möchte. Nur finde ich es etwas egoistisch, das jemand der über 1.000 Caches gefunden hat, nichts dazu beiträgt, das auch andere etwas finden können.

  8. Da wir im Rheinland sind, sage ich mal:
    “Jeder Jeck ist anders”.
    Geocaching ist und bleibt für mich ein Hobby.
    Ich müßte mir wahrscheinlich ein neues Hobby suchen,
    wenn es solche Zwänge geben würde.
    Es gibt m.M. nach genug aktive (heisst hier, Cache legende) Mitstreiter; irgendwann wird der Platz eh knapp ;)

  9. Nee, wer keinen Cache legen möchte, sollte auch keinen legen, auch wenn er selbst schon 1000 Dosen gefunden hat.
    Allerdings fände ich es andersherum in manchen Fällen wünschenswert, wenn es eine Mindestfoundzahl geben würde (100???), die man erreicht haben muss, bevor man selber einen legen darf.
    Irgendwie mehren sich die Fälle mit beispielsweise drei Founds (üselige Tradis), twei hidden (ebenfalls Was-soll-das?-Tradis). Nun ja, man könnte sie ja ignorieren.
    Andersherum habe ich in letzter Zeit auch schöne Caches von Wenigfindern absolviert.

Kommentar abgeben