Home

Archiv für die Kategorie » Allgemein «

Cache bereit zur Archivierung?

Freitag, 12.12.2008 14:03 Uhr geschrieben von  

Alles was anfängt, muss auch irgendwann enden. Selbst unser Dasein auf Erden ist endlich. Ebenso geht es den vielen Dosen (auch Kisten) in der Welt des geocachings. Aus der Konversation mit diversen Cacher habe ich mitgenommen, dass Manche der Meinung sind, viele Geocache sollten archiviert werden. Man sollte sie (Zitat): „… spätestens nach zwei Jahren…“ archivieren.
Ich meine damit nicht das: „… dieser Cache wird ständig gemuggelt, jetzt kommt er ins Archiv; die Stelle ist verbrannt…“. Auch nicht Cache die SBA [should be archived/Needs to be archived] geloggt werden.  – Nein, ich meine das gezielte Archivieren eines Caches nach einer gewissen Zeit.

Es gibt natürlich auch Cache die vielleicht danach „schreien“; ich meine was macht ein Weihnachtscache im August? Oder der Geburtscache für den Cachenachwuchs 37 Monate danach?

Kurzum ich stelle mal bewusst die Frage in die Runde, wie seht Ihr das?
Sollten Cache nach sagen-wir-mal 2 Jahren weichen; Platz für neues und neue Ideen?

Hinweis: Ich persönlich bin immer von der „Permanenz“-Regel (muss mindestens 3 Monate liegen) ausgegangen und habe dann gedacht: „…Cache sollen ‚ewig‘ liegen…“, vielleicht etwas naiv, aber so war meine Sicht.

Ich hoffe jetzt mal auf viele Meinungen und verbleibe
Euer
EntropyCoM

PS: Das team tragbuzi hat einen Cache mit Ablaufdatum (wenn ich richtig gerechnet habe: 24. Februar 2010) gelegt, also sofort kund getan, wann er „verschwindet“. Auch mal eine interessante Variante.

Thema: Allgemein, GEOcaches | 8 Kommentare

Flashmob in Bonn

Montag, 10.11.2008 13:06 Uhr geschrieben von  

Am Samstag, den 08.11.08 fand in Bonn einer von über 150 Flashmobs weltweit statt. Ein Flashmob ist eine Ansammlung von Menschen, die sich urplötzlich irgendwo trifft, für eine kurze Zeit etwas tut und nach kurzer Zeit (15 Minuten) löst sich das ganze genauso urplötzlich wieder auf. In Bonn trafen sich die Flashmobber am von Beethoven Denkmal auf dem Münsterplatz. Es waren über 150 Menschen gekommen, neben Bonn fand nur noch in Osnabrück ein FM Event in Deutschland statt.

Ich fand die Aktion ziemlich cool und war sehr überrascht, das so viele Geocacher daran teilgenommen haben. Es war ein witziges Bild als pünktlich 19:00 Uhr alle zum Denkmal liefen. Für den nächsten FM hätte ich schon eine Idee, wie man die Organistiton noch einen Tick verbessert/ändert. Aber fürs erste Mal fand ich es gut organisiert, da glaube ich jeder überrascht war über die Anzahl der Teilnehmer.

Der Bonner General Anzeiger berichtet auch über den Flash Mob.

WWFM IV: Bonn joins the world

Thema: Allgemein, Veranstaltungen | Ein Kommentar

SPAM auf Geocaching.com

Dienstag, 04.11.2008 21:08 Uhr geschrieben von  

Es hat ja doch länger gedauert, als ich erwartet hatte, aber jetzt [siehe unten] haben die Spammer auch geocaching.com erreicht. Tja, leider muss ich sagen, aber es sieht doch stark danach aus…

SpamAufGC.COM_klein

Traurige Grüße
EntropyCoM

Thema: Allgemein | 11 Kommentare

Geocoins kaufen?

Sonntag, 26.10.2008 17:18 Uhr geschrieben von  

Nach dem Studium unserer Zugriffsstatistik ist mir aufgefallen, dass es wohl Leute gibt, die tatsächlich Geocoins kaufen wollen. Zumindest sind einige Menschen mit dieser Suchabfrage bei uns im Blog gelandet.

Nun ja, um es kurz zu machen: Lasst es lieber! Das kann schnell zur Sucht werden. Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung. Ein kleiner Blick in mein Profil zeugt von der Sucht.

Aber es soll ja unverbesserliche Menschen geben, die trotzdem versuchen diese kleinen süßen, farbigen, metallischen, teils leuchtenden, glitzernden und so weiter Dinger zu erstehen.

Nochmals meine Warnung: Lasst es lieber bleiben! Ich übernehme keine Verantwortung für das was danach passiert. Für die, die wirklich und wahrlich wissen wollen, wo man Geocoins kaufen kann, vereise ich auf die heilige Seite im Netz die uns alles verrät (nein, nicht google!), nämlich die Homepage der Geocoins.
Hier findet Ihr auf der rechten Seite im unteren Bereich eine (internationale) Auflistung von Geocoin-Herstellern. In der Regel kann man dort in den Shops auch Geocoins kaufen.

Mancher ist vielleicht auch schon bei ebay fündig geworden. Aber hierbei sollte man besondere Vorsicht walten lassen, nicht das man über’s Ohr gehauen wird. – Nein! Aber teilweise sind die Preise dort total „überzogen“ und durch die „Hochbieterei“ – ich sag‘ mal – apothekisch [schöne Wortkreation!].

Lieber sollte man VORHER überprüfen, ob diese Coin wirklich [V]HTF ([Very] Hard to Find, also „[sehr] schwer zu finden“) und/oder „Sold OUT!“ (also Ausverkauft!) ist. Leider fallen immer wieder nette und freundliche Menschen darauf rein.

Ich habe schon öfter Angebote auf ebay gesehen, wo vermeindlich ausverkaufte Geocoins zu horrenden Preisen mit den Attributen „[V]HTF“ und/oder „Sold Out!“ und/oder „RARE“ verkauft wurden, die im entsprechenden Shop noch frei verkäuflich sind. Natürlich sollte man bedenken, dass der ebay-Verkäufer ggf. schon den Import (Zoll und EUSt) und die Versandkosten dafür übernommen hat. Aber sofern der Coin nicht wirklich ausverkauft ist, sollte eine solche Benennung meines Erachten unterbleiben.

Leider werden von findigen Leuten die Shops schnell leer gekauft, um dann bei ebay einen Schnitt zu machen. Das kann man natürlich keinem verbieten, aber für Sammler wie mich ist das… naja, nicht gesundheitsfördernd.

Ich möchte hier keine Empfehlung aussprechen und belasse es deshalb mit dem Link auf die oben genannte  Homepage der Geocoins. Allerdings kann ich bestätigen, dass alle möglichen Shops – ob aus DE, USA, SE, CH, NL, NO, UK oder sonstwo – einen meines Wissen vorbildlichen Service bieten und im Grunde keine Wünsche offen lassen. Außer vielleicht, dass die Geocoins noch günstiger sein könnten … =)
Falls jemand Hinweise und Tipps möchte kann er/sie mich gerne anmailen.

Gruß
EntropyCoM

BTW: Auch ich habe schon öfter Coins bei ebay ersteigert.

Thema: Allgemein, GeoCoins, Trackables, TravelBugs | 4 Kommentare

Die T/D Lüge…

Dienstag, 21.10.2008 09:05 Uhr geschrieben von  

In letzter Zeit (es mag auch daran liegen, dass es Sommer war) wurden hier im Rheinland vermehrt auch T5 Cache gelegt. Um es konkreter zu machen, es sind einige viele Klettercache dazu gekommen.

Dies ist natürlich eine Bereicherung für alle Cacher und auch zu begrüßen. Allerdings habe ich mir dann die Frage gestellt, die ich mir immer stellen muss, wenn ich ein eigenes Listing veröffentliche, wie bewerte ich wirklich realistisch das Terrain und die Difficulty?

Geocaching.com verweist selbst auf die Webseite von ClayJar. Allerdings führt das meines Erachten nicht immer zum gewünschten Ergebnis. Bei meinen Recherchen habe ich dann noch eine Seite gefunden, die recht nett versucht, einem die Bewertungen vor Augen zu führen. Dabei sind einige nette Bilder dabei, die es doch recht anschaulich darstellt.

Dabei muss man eingestehen, das Groundspeak sich diesbezüglich sehr zurückhält. Auf der offiziellen Seite wird zwar haarklein erklärt, wie man einen Cache zu legen hat (bzw. wo man es nicht machen soll; von wegen Bahngleisen, Regierungsgebäuden, militärische Einrichtungen, Abstandsregel und so) und auch, wie genau die Größeneinteilung im Listing zu interpretieren ist (also 35mm Filmdose = Micro und dergl.) aber wie genau man Difficulty und Terrain einschätzen soll, ist nicht zu finden. Dies finde ich persönlich sehr schade, da man als Suchender genauso wie als Verstecker nicht genau weiß, wie ein Cache einzuschätzen ist.

Ist einmal den Berg (400 Höhenmeter) rauf und runter T3 oder T3,5 oder nur T2? Fragen über Fragen. Ich habe soviel verstanden, dass T1 bedeutet JEDER kann den Cache schnell und problemlos heben, während T5 bedeutet, dass hierfür spezielle Ausrüstung gekauft bzw. mitgebracht werden muss.

Unter T5 fallen dann natürlich nicht nur Klettercache, sondern auch Tauchercache (z. B.: 20000 Meilen unter dem Meer oder auch Fishermans Cache) oder welche wo ohnehin keiner hin kommt (z. B.: ein schöner Tradi: SANAE-IV oder ein schöner WebCam-Cache: Antarctic Views oder auch ein schöner Virtueller Cache: Penguin Dance) =).

Mein persönlicher Favorit – nur m. E. noch nicht umgesetzt worden – ist der Cache mit Dose im Säurebad. Wo zur Bergung der Dose spezielle, säurefeste Handschuhe mit Armlänge benötigt werden, um die Dose aus dem Bad zu nehmen. Wäre dann wohl auch T5, selbst wenn man sonst nichts besonderes [Geländewagen, Boot, Taucherausrüstung, Schneemobil, Kletterausrüstung, Metallsuchgerät, etc.] braucht.

Die Difficulty ist genauso schwer zu beurteilen und sollte m. E. von Groundspeak auch mal genau (!) festgelegt werden. Machner findet Sudokus schon schwer, Andere benutzen einfach einen Sudokulöser aus dem Internet und haben die Lösung in Sekunden.
Ähnlich ist es bei verschlüsselten Listings, während einige alles händisch machen (D=5), haben Andere findige Programme aufgetan (D dann = 1) und sind sofort fertig.

Mache Owner versuchen es mit schier unlösbaren Rätsel oder mit Fachgebieten oder besonderem Wissen das nur sehr spezielle Menschen oder eine sehr eingeschränkte Benutzergruppe kennt. Ist das noch geocaching… oder eher die 1 Millionen Dollar Show?

Ergo die goldene Lösung gibt es nicht, aber bei all den schönen Regeln des Geocaching fehlen mir persönlich die, zur besseren Einschätzung des Terrains und der Difficulty.

Auch hierrüber kann man natürlich unterschiedlicher Meinung sein, aber dafür gibt es hier ja die Kommentar Funktion. Ich bin mal gespannt auf eure Meinungen.

Gruß
EntropyCoM

BTW: Auch die deutschen Reviewer verweisen nur auf Ihrer Seite nur auf die von ClayJar. Schade! =(

Thema: Allgemein, GEOcaches | 5 Kommentare

Owner Maintenance? Oder was?

Montag, 13.10.2008 09:07 Uhr geschrieben von  

In letzter Zeit bemerke ich viele „Needs Maintenance“ Logs [man hat ja schließlich dafür eine Notification] mit dem Inhalt: „Logbuch voll, dringende Pflege des Owners angesagt!“, teilweise noch in schärferem Tonfall.

Als mich damals (vor etwas mehr als einem Jahr) mein Arbeitskollege Smeagle zum Geocachen brachte, erklärte er mir, was mir total plausibel und sinnvoll erschien, dass es zum guten Ton gehört, immer alles mögliche zum „Helfen-in-der-Not“ dabei haben sollte. Soll heißen, das man eigentlich immer einige Zipp-Lock-Tüten oder Gefrierbeutel, einige Logbücher, Einkaufstüten [allerdings nur für Tütencache], Ersatzstifte und dergleichen dabei haben sollte, um einer Dose in Not schnell wieder auf die Beine zu helfen.

Um so mehr verwundert mich die aktuell vorherrschende Sitte, bei jedem kleinen Zipperlein den Owner um „Maintenance“ bzw. Wartung zu bitten. Ich habe selber auch schon Logbücher und Logbuch-Schutz-Beutel getauscht und erwarte dafür kein Dankeschön; dies gehört meines Erachtens zum Spiel und guten Ton dazu.

Ich persönlich finde es Schade, dass diese Sitte immer mehr einreißt. Wenn man schon vor Ort ist, kann man doch gleich Abhilfe schaffen.

Interessant finde ich es, wenn dann ein Cacher im normalen Log schreibt: „… Logbuch schon voll, aber ich habe noch ein kleines Plätzchen gefunden!“, oftmals wird das von andern Cachern gelesen, die einige Tage später diesen Cache besuchen und dann auch noch darüber wettern, dass das Logbuch ja immernoch (obwohl kein Log des Owners dazwischen war) voll ist…

Verkehrte Welt – nein, leider nicht. Meiner Meinung sollte man NM (Needs Maintenance) nur loggen, wenn die Dose oder eine Station defekt, unter Wasser oder sonstwie beschädigt/defekt/zerstört oder weg ist.

Und ja, auch ich habe dies in Logs schon geschrieben, allerdings habe ich dann in der Regel an dem Tage schon meine „Ersatzausrüstung“ aufgebraucht und es war für diesen Cache nichts mehr da.

Ich will nicht den Superhelden rauskehren, aber vielleicht denkt der Eine oder Andere mal ein wenig darüber nach. Dies würde mich persönlich sehr freuen.

In diesem Sinne
EntropyCoM

PS: Ich weiß, ich werde jetzt Schläge erhalten… aber bitte denkt mal daran, wie Ihr EURE Cache pflegt und ob es nicht eine nette Geste wäre, wenn alle gemeinsam helfen… wir spielen ja auch gemeinsam.

Thema: Allgemein, GEOcaches | 10 Kommentare

BlogsalongtheRoute 2.0

Freitag, 10.10.2008 13:36 Uhr geschrieben von  

Seit gestern ist die Version 2.0 des Projekts BlogsalongtheRoute online. Bisher wurde man beim Aufruf der Seite automatisch auf einen der eingetragenen Blogs weitergeleitet. In der neuen Version sammelt die Seite mit Hilfe der RSS-Feeds die aktuellen Beiträge und zeigt diese auszugsweise und chronologisch sortiert  an.  So ist es möglich sich schnell einen Überblick über die aktuellen Themen in der deutschsprachigen Geocaching Szene zu machen. Angestoßen bzw. verantwortlich für diesen super Dienst sind die Dosenfischer. Wir bzw. unser Blog Rheinlandcacher.de ist auch vertreten.

Thema: Allgemein, Netzwelt | 7 Kommentare

GPS Signal gehackt?

Dienstag, 07.10.2008 21:17 Uhr geschrieben von  

So lautet eine Überschrift, die heute auf diversen Online-Magazinen zu lesen ist. Waaaaas?

Nein, das GPS System ist nicht gehackt; viele Onlineautoren sollten sich einmal die Definition des Begriffs „Hacken“ durchlesen. Aber was ist denn mit dem GPS System? Nun, es ist kompromittiert, genauer gesagt wurde eine Spoofing Möglichkeit entwickelt. Und was ist das jetzt? Spoofing? In diesem Fall bezeichnet Spoofing eine Technik, mit welcher einem GPS Empfänger ein gefälschtes Signal als korrektes Signal vorgetäuscht wird.

Forscher am Technologieinstitut Virgina Tech in den USA haben ein Verfahren entwickelt, mit welchem es möglich ist GPS-Signale zu fälschen. Es wird einem GPS Empfangsgerät ein falscher Standort bzw. eine  gefälschte Standortzeit übermittelt. Möglich macht dies ein Laptop und ein GPS Sendemodul für ca. 1000$ Mietskosten pro Tag. Die Forscher haben aufgezeigt, dass das GPS-Netz derzeit nicht ernsthaft gegen solche Attacken geschützt. Ein Hindernis für solche Attacken ist derzeit noch die Sendereichweite solcher Module.

Welche Konsequenzen kann eine solche Attacke haben? Die Verbreitung und Bedeutung des GPS-Systems nimmt in Wirtschaft und im privaten Bereich kontinuierlich zu. Eine Störung durch solche Attacken auf das Netz kann zu gravierenden wirtschaftlichen und kollateralen Schäden führen, bspw. Flug- und Verkehrssicherheit. Derzeit hat ausschließlich das US Militär mittels einer Verschlüsselung die Möglichkeit sich vor einer solchen Spoofingattacke zu schützen. Mittelfristig wird wohl das GPS Protokoll überarbeitet werden müssen. Denkbar ist auch im zivilen Bereich eine Art von Signalverschlüsselung einzusetzen.

Was hat der Geocacher zu befürchten? Erstmal nix, es sei denn, jemand stellt ein solches Spoofingmodul in den Wald 🙂 . Über kurz oder lang müssen aber die GPS Betreiber und die GPS Geräte Hersteller reagieren.

Es wird spannend und wir bleiben dran…

Eure Rheinlandcacher.
maec21

Thema: Allgemein, Technik | 3 Kommentare

Geocaching Home Page

Sonntag, 05.10.2008 12:28 Uhr geschrieben von  

Was ist das denn? Schon seit zwei Tagen beobachte ich, dass die Geocaching Homepage beim Start mir sofort etwas zeigt, das mir wesentlich bekannter vor kommt, als die Karten der USA. Seit dieser Zeit sehe ich in dem Fenster „SEARCH FOR GEOCACHES“ (automatisch) eine Ansicht aus meiner Heimatregion. Die letzten zwei Tage war das noch eher ungenau [nämlich Urfeld (bei Wesseling, zwischen Köln und Bonn)], so sehe ich Heute die Kölner Innenstadt als Kartenausschnitt.

Search For Fenster

Es scheint so, als habe man die Anpassung der offiziellen Homepage weiter personalisiert. Meines Erachtens ein Schritt in die richtige Richtung.

Gruß
EntropyCoM

Thema: Allgemein, GEOcaches | 8 Kommentare

TFTC Cache Jan

Freitag, 26.09.2008 09:51 Uhr geschrieben von  

Ich habe eben mit Hilfe des GSAK „OwnLogsExtractor“ Makros und der Webseite wordle.net mir folgende Grafik erstellt.

Schön zu erkennen, das ich mich immer für den CACHE mit der Abkürzung TFTC bedanke und meinen Namen immer dazu schreibe. Das LOG kommt von meiner persönlichen Signatur „Log @Uhrzeit#CacheNummer“. Und EntropyCoM und Smeagle haben mich des öfteren begleitet.

Wie der Name des Makros schon sagt durchsucht das Makro alle Logs einer gewünschten Datenbank in GSAK nach den eigenen Logs und erstellt daraus eine Textdatei. Den Inhalt dieser Textdatei kopiert man auf der wordle.net Website in das dafür vorgesehene Fenster und klickt auf „Go“ und schon hat man seine eigene TAG-Wolke.

Entdeckt habe ich diese schöne Spielerei bei 4lagig-deluxe, dort befindet sich auch das oben genannte Makro.

Thema: Allgemein, Technik | 5 Kommentare