Home

Archiv für die Kategorie » Technik «

Geocaching – Zu Nebenwirkungen fragen Sie…

Donnerstag, 25.09.2008 20:10 Uhr geschrieben von  

…den Ausrüstungshändler Ihres Vertrauens und ihre Bank oder Ihren Lebenspartner.

Brauchen Sie ein GPS Gerät mit integriertem HSDPA Chip, Webbrowser, fünf Megapixel Kamera und hochauflösendem HD-Display? Benötigen Sie Gore-Tex Wanderstiefel,  Wüstenstiefel und die neuesten Wasser- und Säurefesten Hikingschuhe für den Lostplace zwischendurch? Sie brauchen mindesten vier verschiedene taktische Special-Forces-Taschenlampen mit durchschnittlich 10W und 500 Lumen Leds und absolut exotischen, in Europa nicht erhältlichen Batterieformaten? Sie haben zwei verschiedene 70-Meter Kletterseile, 50 Key-Lock Karabiner, fünf Abseilgeräte und alpine Steigeisen für den nächsten 10-Meter Kletterbaumcache? Ihr Geocaching-Einsatz-Rucksack wiegt zusammen mit dem UMTS-Notebook auf dem Sonntagsspaziergang mit Ihren Schwiegereltern ca. 25 Kilo (es könnte ja ein FTF möglich sein)?

Habe Sie mindestens eine Frage mit JA beantworten können, dann gehören Sie zu der Gruppe der ASGC (Ausrüstungs-Süchtigen-GeoCacher). Brauchen wir wirklich GPS Geräte, mit denen auch eine Weltreise möglich ist? Brauchen wir taktische Einsatzlampen fürs Nachtcachen? Müssen wir unbedingt eine komplette Kletterausrüstung für die T5 Pseudoklettercaches haben? Muss die Kleidung mindestens aus dem neusten Gore-Tex Material bestehen?

Nein, es geht natürlich auch ohne das alles. Ein GPS der vorletzten Generation nur mit Kompassanzeige  bringt uns auch zum Cache. Genauso leuchtet uns die Lampe vom Discounter den Weg. Nur für die paar T5-Caches braucht man natürlich keine komplette Kletterausrüstung. Und es soll möglich sein, in alter Jeans und BW-Parka vom Papa den Cache zu finden. Laut unbestätigten Gerüchten gibt es sogar Puristen, die auf ein solch minimalistisches Geocacher-Leben schwören.

Aber………….macht das etwa Spaß?

Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Meine Wenigkeit sagt mit einem Augenzwinkern: „Nein!“

Gruß,
maec21

Thema: Allgemein, Technik | 4 Kommentare

Wherigo oder Monkey Island für unterwegs?

Donnerstag, 03.04.2008 18:22 Uhr geschrieben von  

Ein Wherigo Cache vor der Haustür? Heute veröffentlicht? Geocachingverrückte Kollegen in der Nähe? Klar, was das bedeutet. Alle Termine absagen, wichtige Arbeiten auf den nächsten Tag verschieben, am Büro des Chefs vorbeischleichen und pünktlich Schluss machen. So oder so ähnlich ist es gestern bei Smeagle, EntropyCoM, uttgardloki und mir (maec21) passiert.
In der ganzen Hektik konnte auf die Schnelle nur ein Windows-Mobile PDA mit dem Wherigo-Player und dem dafür erforderlichen .NET Framework installiert werden. Hoffentlich stürzt die Kiste nicht unterwegs ab und hoffentlich halten die Akkus.

Was ist Wherigo?
Wherigo ist ein neuer Cachetyp und gleichzeitig ein interaktives Spiel von Groundspeak. Den Wherigo-Player gibt es derzeit nur für den Garmin Colorado und Windows Mobile PDAs. Von der Wherigo Webseite können sogenannte Cartridges, das sind die interaktiven Spiele, vergleichbar mit einem Gameboy Cartridge, heruntergeladen werden. Die Spiele reagieren auf das GPS Signal und starten an bestimmten Orten dann Anweisungen zur weiteren Wegstecke oder zum Verhalten innerhalb des Spiels. Ein Upload des gespeicherten Spielstandes ermöglicht
das Loggen auf der Wherigo Webseite.

Whereigo Screenshot 0Whereigo Screenshot 1Whereigo Screenshot 2


„Schatz der Eifeltrolle“ von den eiflern heißt dieser neue Wherigo Cache. Angekommen auf dem Parkplatz, wurden wir auf dem PDA von einem ersten Fabelwesen begrüßt, welches uns die nächste Cachestation mitgeteilt hat. Bei Erreichen der folgenden Stationen wurde auf dem PDA immer eine neue Spielsequenz akustisch und visuell gestartet, in welcher ein Fabelwesen entweder Aufgaben stellte oder die nächste Station verriet. Das ganze geschieht interaktiv. Es gibt Dialoge, welche man mit vorgefertigten Antworten führt oder Antwortfelder, in welche z.B. Zahlen und Lösungen eingetragen werden müssen. Teilweise können bestimmte Items eingesammelt werden, welche im Laufe des Caches noch virtuell benutzt werden müssen. Man erkennt sofort starke Parallelen zu den alten Amiga oder PC Adventure Games. Mehr soll an dieser Stelle nicht über den Cache verraten werden. Probiert es aus. Es lohnt sich! An dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an die eifler für die tolle Story und die Arbeit!

Die Wherigo Technik bietet sehr viel Potential. Neben solchen geführten Adventures könnten beispielsweise auch Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder bestimmten Schauplätzen während des Caches angezeigt werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich Wherigo verbreitet und wie sich die Akzeptanz der Geocachinggemeinde entwickelt.

Ein paar kritische Gedanken und Bemerkungen möchte ich dennoch nicht verschweigen:

  • Bleibt Wherigo kostenlos? Derzeit sind die einzelnen Cartridges mit „„Price: Free““ angegeben.
  • Was macht Groundspeak mit den nicht gerade wenigen Daten aus den hochgeladenen Whereigo Spielständen?
  • Werden in Zukunft mehr Geräte als der Garmin Colorado und einige Windows-Mobile PDAs unterstützt? Bspw. Die Magellan Tritons?
  • Zum Erstellen der Cartridges braucht man sehr viel Geduld, da der Wherigo-Builder erst in einer Alpha Version vorliegt und dementsprechend instabil ist.
  • Derzeit ist die Wherigo Technik für den amerikanischen Markt angepasst; Meilen und Füße sind hier die Maßeinheiten. Gibt es in Zukunft eine Anpassung für den europäischen Markt?

Die Wherigo Technik ist interessant und eröffnet neue Möglichkeiten bei der Cachegestaltung. Ob hiermit früher oder später eine neue Kommerzialisierung aufgebaut wird, bleibt abzuwarten.

Thema: GEOcaches, Technik | 2 Kommentare

Webcam Caches

Freitag, 07.03.2008 11:32 Uhr geschrieben von  

Webcam Caches gehören zu der aussterbenden Sorte der Geocaches auf geocaching.com, es dürfen keine neuen Caches diesen Types mehr veröffentlicht werden. Die bestehenden bleiben aber erhalten, solange sie gepflegt werden.
Um einen Webcamcache, wie zum Beispiel den Bonner Doppel-Webcam-Cache (GCQTN5) loggen zu dürfen, bedarf es eines Bildes des Loggers vor der Cam. Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten um an dieses Foto zu gelangen.

Variante 1: Ein Freund wartet zu Hause am Telefon bzw. vorm Rechner bis man vor der Cam steht und speichert dann das Foto. Ein großer Nachteil ist die Abhängigkeit von einem Kumpel, der Zeit haben muss.

Variante 2: Im Internet gibt es einen Webcam-Dienst von El-Achimo, er ist selber auch Geocacher. Der Dienst ist kostenfrei und Webcambild altes Rathaus Bonnist ganz einfach zu bedienen. El-Achimo hat ein Formular online gestellt, in das trägt man alle notwendigen Daten ein. Der geneigte Geocacher braucht nur noch zur Webcam zu gehen, mit dem Handy die angegebene Nummer anzurufen und schon liegt das Webcamfoto im heimischen eMail-Postfach. Es funktioniert prima, ich habe es schon mehrfach ausprobiert. Nur sollte das Handy auch noch genug Akkulaufzeit haben. Ich hatte einmal vergessen mein Handy zu landen. Wir standen vor der Webcam und hätten beinahe den Dienst nicht anrufen können, nach dem Anruf ging mein Handy aus, Glück gehabt.

Variante 3: Folgende Option habe ich gestern auf geocaching-blog.de gelesen und möchte Euch diese natürlich nicht vorenthalten. Das Team Gummiseele hat einen Webcamfrosch abgerichtet der aller 5 Minuten ein Bild einer Webcam macht. Die gespeicherten Bilder werden 24 Stunden aufgehoben. Ausprobiert habe ich dies noch nicht, aber der nächste Webcam Cache kommt bestimmt.
Auf der Seite des Team Gummiseele gibt es auch noch andere kleine Tools, wie den Roter Frosch, der ROT13 umrechnet.

Happy Shooting 🙂

PS: Das Bild haben wir uns mit Hilfe von El-Achimo zu schicken lassen.

Thema: GEOcaches, Netzwelt, Technik | Ein Kommentar

Firefox Erweiterung

Montag, 03.03.2008 13:49 Uhr geschrieben von  

Dieser Beitrag richtet sind an alle Firefox Nutzer und die, die es werden wollen.
Oben rechts, neben der Adressleiste befindet sich eine Suchleiste. Mit Hilfe der Suchleiste lässt sich die Suche nach Begriffen verkürzen, ohne das man erst auf Yahoo, Google oder Wikipedia gehen muss. Einfach einen Suchbegriff eingeben, ENTER drücken und schon erscheinen die Ergebnisse. Diese Suchleiste ist natürlich erweiterbar, auch für’s Geocaching.

Installation
Die Seite mycroft.mozdev.org aufrufen, auf Geocaching Quick Search klicken (Java-Script muss aktiviert sein), schon installiert sich die Erweiterung.

Suchleiste Firefox Geocaching

Gesucht werden kann nach Geocaching Waypoint Nummern (GC18EQF) und Cachenamen. Die Suche nach Trackables und Ownern ist leider nicht möglich. Ich finde aber auch so ist es eine Erleichterung bei der Suche nach Caches.

Thema: Netzwelt, Technik | Beitrag kommentieren

neuer Cachetyp „wherigo“

Donnerstag, 28.02.2008 00:33 Uhr geschrieben von  

Mit Hilfe des neuen Garmin Colorado oder eines Pocket PC’s mit GPS-Maus ist es Dank der wherigo.com Plattform möglich ein virtuelles Spiel in der Realität zu gestalten bzw. zu durchlaufen. Das GPS ist notwendig um an den gewünschten Ort zu gelangen, ab da wird es virtuell.

Mal sehen wann im Köln/Bonner Raum der erste wherigo Cache auftaucht und ich mir das anschauen kann. Da ich weder PDA noch das Colorado besitze, muss ich mich mal nach einem Geocacher umschauen, der im Besitz eines PPC ist.

Das ist auch der große Nachteil dieses Cachetyps nicht jeder hat einen PocketPC, noch das Geld sich ein neues GPS zu kaufen. Ich bin mal gespannt ob sich der Cachetyp auf Dauer durchsetzt.

Thema: GEOcaches, Technik | Beitrag kommentieren

Garmin eTrex H Symbole mit GSAK anpassen

Freitag, 22.02.2008 13:00 Uhr geschrieben von  

Wer kennt das nicht, unterwegs ist ein weiterer Cache auf dem GPSr zu sehen. Eine Beschreibung hat man nicht dabei, denn eigentlich wollte man nur andere Dosen suchen. Virtuální kancelář Nun steht man da und weiß nicht ob es sich lohnt den Punkt anzufahren, denn auf dem GPS ist nicht zuerkennen ob es ein Tradi, Multi oder gar ein Mystery ist.

In meinem Fall ist es so, das ich ein Garmin eTrex H (yellow) habe. Mit Hilfe von GSAK (Geocaching Swiss Army Knife) ist es möglich beim Transfer der Waypoints diesen auch ein eigenes Symbol mitzugeben. Da die Bezeichnung in GSAK nicht mit den Symbolen im eTrex übereinstimmen und im eTrex nicht die gleichen Icons wie auf Geocaching.com vorhanden sind habe ich mir für bestimmte Cachetypen ein eigenes Symbol überlegt.

Vorgehensweise:

GSAK öffnen, auf GPS klicken, anschließen auf Send Waypoints…
GSAK GPS Wegpunkte senden

Im nächster Schritt auf Change Symbols klicken. Folgender Bildschirmdialog öffnet sich im Anschluß:

GSAK Change Waypoint Icons - Symbols

In diesem Dialog habe ich für mich folgende Symbole entschieden:

Cachetyp Icon Name
(GSAK)
Symbol
(eTrex H)
Traditional Geocache
bedarf keiner Erklärung
eTrex H Geocache Icon
Multi Car
viele Station viel unterwegs
eTrex Car Icon
Mystery Information
Symbol erklärt sich ja von selbst
eTrex Information Icon
Earth Huntig Area
Tiere = Natur und Umwelt
eTrex Hunting Icon
Webcam Telephone
Telefon wird dabei oft benötigt
eTrex Telephone Icon
Letter Airport
Post wird per Flugzeug transportiert
eTrex Airport Icon
Virtual Lodging
virtuelle werden zu Hause gelöst
eTrex Lodging Symbol

Ich habe nicht für alle Cachetypen ein Icon ausgesucht, sondern nur für die, von den ich der meiner Meinung das sie am häufigsten sind. Cachtyp auswählen, das passende Icon dazu wählen, Save klicken, anschließend Send und schon werden die Waypoints mit anderen, „eigenen“ Symbolen übertragen.Wenn ich mir jetzt einen Waypoint in meinem GPS anschaue, sehe ich sofort um was für einen Cachetyp es sich handelt.

Thema: Technik | Ein Kommentar